Donnerstag, 22. Dezember 2011

Überlebt!


„Überleben ist ein Beruf, der gelernt werden muss wie jeder andere.“
Hans Sahl
 
Julklapp überstanden, schönes Frühstück mit Spezialitäten aus der ganzen Welt überstanden. Viele Geschenke ausgetauscht und bekommen. Preise verliehen, Klassensprecher geehrt. Weitere Verdienste erwähnt. Justin und Dejan haben es geschafft, bereits vor der Feier irgendwas anzustellen. Zack von der Schulleitung nach Hause geschickt. Schade eigentlich, aber ich sage nicht nein. Die Feier hat eine Chance, nett zu werden.
Ich habe auch Geeeschenke bekommen! Habe mich gefreut wie ein kleines Kind. Kinder sind die dankbarsten Menschen. Jaaa, meine Mühe kommt an!! Blumen und Pralinen. Uuund, ganz wichtig: Karte mit Unterschriften. Gaaanz toll eingepackt. Manchmal spiele ich ja Sherlock Holmes. Wenn ich zum Beispiel Schriften vergleiche, um zu erfahren, wer welche Gemeinheiten geschrieben hat. Diesmal war Sherlockholmesologie gar nicht nötig. Betül hat so unauffällig wie möglich versucht, 1€ von jedem zu sammeln. "Eeeemre, du hast noch nicht bezahlt. Ok, nicht jetzt, schnell, Mrs. Johnson kommt." Mit Zettel und Häkchen. Süß. Ich war aber trotzdem -bisschen gespielt- sehr überrascht. Wirklich. Meine Klasse! Stolz!
Beim Frühstück habe ich netterweise die Pralinen aufgemacht. Jeder durfte sich eine nehmen. Doch Gerechtigkeit muss sein. Abdul ganz empört: „Mrs. Jooohnson, aber nicht jeder hat für Ihr Geschenk bezahlt, also geben Sie nicht jedem eine Praline!“ Danke für so viel Ehrlichkeit. Ich wünschte, sie käme an anderen Stellen öfter. Er fährt fort: „Und überhaupt, Betül, du hattest 21€. Blumen haben 13€ gekostet, Süßigkeiten 5€. Wo ist der Rest??“ Betül lässt es nicht auf sich sitzen. „Du Opfer, die Karte habe ich doch nicht dem Laden abgezogen! Kostet auch Geld!“ Oh man, müssen die das vor mir klären?? Übrigens, Abdul gehörte zu den Zahlunwilligen. Egal. Heute ist mir alles egal.
Nach dem Frühstück und 10.000 wann-können-wir-endlich-gehen-Fragen, 'Stadt, Land, Fluss' gespielt. Viel Spaß gehabt, viel neues dazu gelernt. Beruf mit 'O' ist natürlich Opfer und mit 'D' Dönermann. Natürlich. „Sie haben keinen Plan, der Mann, der Dönner verkauft und schneidet und so und Soßsalatalles drauf tut, der ist doch Dönermann! Ist doch!" Land mit 'E'? Na? „Egypten, ist doch klar digga.“ Und dann habe ich ganz viele neue Orte in der Türkei quasi durchwandert. „Ich schwör, yolyani koyi gibt’s. Glauben Sie mir nicht? Soll ich meine Mutter anrufen? Ich schwör, ich ruf sie an!“
Und eine Weisheit zum Schluss. „Ey, 2012 geht die Welt unter. Hat Ali gesagt.“
Ich brauche jetzt gaaanz viel Ruhe und noch mehr Schlaf! Winterschlaf und so. In 10 Tagen geht’s wieder los. Das sind fast zwei Wochen! Ohne Justin, Dejan, Can, Abdul & Co. 
Bis dahin: ein fröhliches und gesundes 2012! Der letzte macht das Licht aus.

Kommentare:

  1. Danke für diese wunderbar amüsante Lektüre und gute Erholung!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, die Erholung werde ich sowas von haben!

    AntwortenLöschen
  3. ich sag nur: meine Mutter jetnen...
    genieß die Ferien!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsche Ihnen auch ein schönes Weihnachtsfest und gute Erholung! ;)

    (Beruf mit O ... ich merk's mir ...!)

    AntwortenLöschen
  5. Orientier, weißte bescheid! Danke HerrKoch! Ebenso!

    AntwortenLöschen
  6. Das beste Geschenk, wie es mir scheint, war die Aufmerksamkeit IHRER Schüler, die von alleine zu der Idee kamen und geschafft haben, das Geld dafür zusammenzustellen. Ist es nicht wunderbar?

    AntwortenLöschen